Meine Lebensretter

im Lebensmittel – Dschungel

Gemüse und Salat in der Küche
  1. Wasser aus unserer Heimat, nicht aus Frankreich, ist das Kostbarste, was wir haben.
  2. Äpfel schmecken super, sind gesund und fast so einfach zu essen wie Fastfood. Auspacken, reinbeißen, fertig!
  3. Salat, besonders die bitteren Sorten wie Endivien, Ruccola oder Chicoree. Dieser ist mit Apfelessig und Joghurt ein echter Hype, aber bitte ohne Mais und Croutons, lieber mit frischen Champignons.
  4. Grünes Gemüse aller Art, nehmt einfach, was Euch gefällt, am besten frisch vom Markt.
  5. Karotten, ein Hingucker für die Seele, werden in jedes Gemüse, jeden Salat geschnippelt, super auch als Snack mit viel Vitamin A für die Augen.
  6. Zwiebeln, rote und gelbe, passen in (fast) jedes Gericht, können in geringen Mengen auch roh gegessen werden.
  7. Kartoffeln machen lange satt und mit 2-3 Kartoffeln schmeckt Gemüse auch Kindern. Ich bin ein echter Fan der heimischen Kartoffel, als Kartoffelsalat, Salzkartoffeln mit Kräutern oder Pellkartoffel mit Quark.
  8. Hülsenfrüchte, besonders Linsen und Kichererbsen schmecken super, müssen aber am Vortag eingeweicht werden.
  9. Chili (getrocknet) ist ein ausgezeichneter und kostengünstiger Appetitzügler.
  10. Essiggurken helfen mir, wenn ich unbedingt abends noch etwas essen möchte.
  11. Grapefruit, mein absoluter Liebling, stoppt jede Fressattacke.
  12. Zitronen besitzen bekanntlich viel Vitamin C, riechen fantastisch und sind das beste Anti-Age-Mittel.
  13. Joghurt, am liebsten weiß, stichfest und mit 3,5% Fett. Rettet mich, wenn ich gerne eine Sahnetorte oder einen Eisbecher verschlingen würde.
  14. Leinöl, darf nicht erhitzt werden (α-Linolensäure), also nur für Salat verwenden.
  15. Olivenöl mit wertvollen ungesättigten Fettsäuren, lässt mich vom Mittelmeer träumen und passt immer.
  16. 5-10 Nüsse, Mandeln enthalten Melatonin, Walnüsse enthalten Zink, verbessern die Darmflora und den Blutfettspiegel, nicht bei Neigung zu Allergien und Nierensteinen.
  17. Haferflocken machen lange satt, sind super für Kinder und Jugendliche. Dafür mische ich das Lieblingsmüsli (wenn möglich nicht Schoko) mit der gleichen Menge Haferflocken.
  18. Kaffee, ohne Kapseln, einfach gerösteter, gemahlener Kaffee. Ein meditativer Genuss!
  19. Milchsäurebakterien, mit 100ml Brottrunk (oder frischem Sauerkraut) erspare ich mir teure, freiverkäufliche Medikamente für die Darmflora.
  20. Kaugummi, zuckerfrei mit Pfefferminzgeschmack als Rettungsanker.

Wenn ich diese Lebensmittel in meinen Tagesplan einbaue, dann kann nichts schiefgehen. Fangt einfach an zu Kochen, kauft das Gemüse, das Euch im Laden oder auf dem Markt am besten gefällt.

beschichtete Pfanne für Gemüsegerichte

Eine Zwiebel in wenig Öl leicht anbraten, das Gemüse waschen und in die Pfanne schnippeln, mit 1-2 Tassen Wasser aufgießen und salzen. Sojasoße oder Tomatenmark bei Bedarf dazugeben und kurz mit Deckel schmoren lassen. Aber bitte nicht zu lange, je nach Gemüse 5-10 Minuten, sonst wird es zu weich und schmeckt nicht mehr so lecker. Ich bleibe immer neben dem Herd stehen und gehe nicht aus der Küche. Mit waschen, putzen und schnippeln dauert ein Gemüsegericht nicht länger als 30 Minuten. Das Geld, das normalerweise mit Softdrinks, Süßigkeiten und Knabberzeug draufgeht, habe ich in eine gute beschichtete Pfanne investiert, damit geht es viel leichter.

Wenn man für Kinder kocht, kommt man um Nudeln und Reis nicht herum. Vielleicht könnt ihr Euch auf die Vollkornvarianten einigen und vergesst nicht die Frühstückscerealien mit Haferflocken zu mischen. Das wird einen Riesenprotest geben, aber da muss man durch! Natürlich passt zu einem Salat oder Gemüse auch ein Schnitzel oder Fisch (ohne Panade bzw. Marinade). Die Menge macht`s.

Fangt einfach an zu Kochen und schaut nicht den Anderen im Internet oder im Fernseher beim Kochen zu.

Macht mit, es klappt bestimmt!

Kommentare sind geschlossen.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: